Barkas B1000 KM (ex KLF), Bj. 1982

Stand der Seite: 01/2018
Verlinkte Reparaturberichte:
Mai 2013- Kopfdichtungswechsel und Arbeiten Ansaug-/Kraftstoffsystem

Projekt „Großer Grüner“

Angefangen hat meine Barkas-Leidenschaft im April 2013. An genau dem Tage haben wir meinen B1000 KLF BJ 1982 in Kyritz abgeholt.

Die nächste große Aufgabe bestand darin die Hauptuntersuchung zu bestehen damit der Neuzuwachs zugelassen und bewegt werden kann.

Also ging es dran die Bremsen zu überarbeiten und ein paar grobe Durchrostungen zu schweißen. Die Fahrertür musste ich auch austauschen weil die Vorbesitzer von der Feuerwehr wohl in der Hektik des Einsatzes vergessen hatten die Tür beim Rückwärtsfahren zu schließen. 😉

Leider stellte sich die  Zulassungsstelle quer und so mussten wir die Blaulichter demontieren. Bei der Gelegenheit wurde er auch gleich zum Pkw mit 5 Sitzplätzen umgeschlüsselt. Die einzige Möglichkeit ihn doch als Feuerwehr zulassen zu können wäre die H-Abnahme gewesen. Da er aber vom Zustand her die Abnahme nicht bestanden hätte, haben wir uns dazu entschlossen ihn im Rahmen der Restauration komplett zum KM umzubauen.

Nachdem er zugelassen war stand nun die Überarbeitung des Unterbodens an. Das heißt unzählige Stunden Elaskon, Dreck und natürlich Rost entfernen. 😉

Natürlich kamen wir auch an den üblichen Blecharbeiten nicht vorbei, die bestimmt  jeder Barkas-Fahrer kennt…

Im Großen und Ganzen stellte sich aber heraus, dass die Substanz noch recht gut war.

Deshalb konnte ich mich bald an die Lackierung wagen.

Also ging es damit los, den gesamten Wagen zu zerlegen und die Löcher im Dach von den Blaulichtern zu Verschweißen.

Dann schleifen, schleifen und nochmals schleifen…

Weil der Lack doch sehr schlecht war und unzählige Rostblasen hatte entschied ich mich ihn großflächig zu entfernen.

Danach kamen die Grundierung und der Füller. Und dann hieß es wieder schleifen, schleifen, schleifen …

Nachdem Gespachtelt und natürlich auch wieder geschliffen wurde konnte ich ihn endlich lackieren. 😉

So ein frisch lackierter Wagen sieht doch einfach nur geil aus. J

Nun konnte ich den „Großen Grünen“ wieder zusammenbauen…

Anschließend habe ich die gesamte Karosse gedämmt und den neuen Himmel verbaut.

Danke Uwe und seiner beheizten Garage haben wir den Himmel trotz tiefen Temperaturen in nur 2 Tagen eingebaut. Natürlich brauchten wir auch noch etwas Kleber und vieeeeele Klammern.

Nachdem der Himmel saß ging mein Baby auf große Fahrt nach Stahnsdorf um neue Scheibengummis vom Profi zu bekommen.

In der Zwischenzeit widmete ich mich den Türpappen.  Die alten Pappen waren noch gut, also habe ich diese mit Polsterwatte und neuer Kunstlederhaut bezogen.

 

Mein Barkas war inzwischen wieder zurück und so konnte ich mich dem Innenraum widmen. Ich habe unter anderem einen neuen Teppich verbaut, neue Innenleuchten inkl. Schalter nachgerüstet und die Türpappen wieder montiert.

Die letzte große Aufgabe waren nun noch die Sitze neu zu beziehen. Die beiden Vordersitze habe ich durch originale SMH Sitze ersetzt. Leider war der Zustand der Bezüge alles andere als gut. Die hinteren Sitze waren vom Bezug her noch recht gut, aber es sollte ja alles einheitlich werden. 😉

Also habe ich Bezüge für alle 5 Plätze fertigen lassen und diese dann aufgezogen.

Das war meine kurze Zusammenfassung von der Verwandlung meines Barkas.

Insgesamt hat es etwa 2 Jahre gedauert bis der „Große Grüne“ so aussah. ;-).

Zwar würde mein Sohn Bela es als Feuerwehrfan gut finden, wenn ich unseren Barkas wieder rotlackiere, ich denke aber, das Grün steht ihm verdammt gut in seinem zweiten Leben.  Und bei so einem schönen Grün schläft es sich auf jeden Fall verdammt gut. 😉